Unsere Reiseberichte ... alle!

Planlos durch Marokko? Viel Schnee und Resümee

Wir sind uns einig. Zumindest, was das Thema Reisevorbereitung betrifft. Immer wieder stellen wir fest, dass eine detaillierte Tourplanung nicht unser Ding ist: Festgesetzte Route, Highlights abgrasen, Zeitpläne einhalten. Dass alles sind Dinge die keinen Platz lassen zum Entdecken und“ passieren lassen“. Kein Raum um überrascht zu werden was hinter der nächsten Kurve auftaucht.

Von Medinas, Sand und Filmstars

Der erste Etappenbericht der Orangetrotter-Marokkoreise

Freitagnachmittag kurz vor halb drei steigen wir in den fix und fertig gepackten Orangetrotter. Eben noch im Büro - jetzt schon auf dem Weg nach Marokko. Über die Schweiz, Frankreich, Spanien sind wir 2.370 Kilometer später bereits am Sonntagnachmittag gegen vier Uhr in Algeciras. Mit einem asiatischen Abendessen, mit Blick auf den Felsen von Gibraltar, verabschieden wir uns für die nächsten drei Wochen von Europa, bevor uns die Fähre am nächsten Tag um halbzwölf nach Nordafrika bringen wird.

wir packen den Orangetrotter

Irgendwie war schon jeder in Marokko, oder? Und jeder schwärmt:
Der Hohe Atlas, richtige Sand-Wüste, nette Menschen, Arabisches Flair bis zum Abwinken, trotzdem ursprünglich und dann auch noch gleich
um die Ecke!
Klingt wie aus dem Prospekt und somit auch zu sehr nach typischem Urlaubstourismus für unseren Geschmack.

Wir lesen mit Schrecken von abertausenden Selbstfahrern.
Vom Weißwandwohnmobilisten über Wohnwagen-Gespanne, Mopeds, bis hin zu den "obercoolen" Expeditonstrucks
quählt sich dort alles durch Land und Sand was Räder hat und dem europäischen Winter ein wenig entfliehen will.

Ist es wirklich so überlaufen oder findet man auch ruhige Ecken zum Entspannen, Genießen und Seele baumeln lassen?
Wir halten es wie immer: Wer mitreden will muss es selbst erfahren.
Und dass, im wahrsten Sinne! Denn unsere Fähre nach Tanger/Marokko wurde ersatzlos gestrichen.

Der Orangetrotter ist trotz optischer Mängel auf Vordermann und wir freuen uns rießig mal wieder weg zu kommen.
Wir werden Euch natürlich berichten. Ab und an auf: www.orangetrotter.de und natürlich auch auf Facebook.
Bis dann, in einer Woche geht es los
Liebe Grüße
Helga & Jürgen

Hope for Nepal

Nepal wurde wieder durch ein verherendes Erdbeben heimgesucht, aber die Welt vergisst schnell.

 

Bereits 1934 wurden die einzigartigen Gebäude und Kulturgüter in der Hauptstadt Kathmandu weitestgehend zerstört. Die wurden mit enormen Aufwand wieder aufgebaut und seitdem genießt z.B. Baktapur, als Stadteil Kathmandus den Status als Weltkulturerbe der UNESCO.
Natürlich sind diese Kulturgüter touristischer Anziehungspunkt und deshalb auch für das Überleben der Bevölkerung enorm wichtig.
Dort liegt dann auch bei dem jüngst eingetretenen Erdbeben wieder der Focus der Hilfsorganisationen und Geldgeber.

CHOICE heißt Chance-Danke für Eure Spenden

Wir hatten wier einmal Gelegenheit etwas nach Kambodscha zu schicken

"Thanks for 500€ Donation from Orangetrotter and Friends (Germany):

•Orangetrotter "Augenblicke einer Weltreise"
•Johann Schöner Gymnasium, Karlstadt
•Der Stammtisch
•Gefro and friends

Cheers and all the Best for You

Ross Wright"

C.H.O.I.C.E. ist ein Segen für die rund 150 von ihnen betreuten Leute. Nicht nur der Lebensmittel, und all der anderen Hilfeleistungen wegen, vielmehr das Gefühl, dass sie ihnen vermitteln, nicht allein und vergessen auf dieser Welt zu sein. Dass es Menschen gibt, die für sie da sind, und tun was in ihrer Macht steht. Deshalb, und auch weil bei C.H.O.I.C.E. jeder sehen kann wie, und wozu die Spendengelder eingesetzt werden.

https://www.facebook.com/ChoiceCambodiaCharity

kurzes Tour Update

Manfred vom VW Bus Club Koblenz überrascht uns in Koblenz, spontan mit einer kleinen Rede, und einer Wundertüte inkl Bulli Modell. Was soll man da noch sagen...Danke Lachend

...und der Rest der Tour:

14.03. Dortmund
Im winzigen Taranta Babu-Kaffeehaus in Dortmund müssen wir die Leute stapeln. Es herrscht Wohnzimmer-Athmosphäre und wir bekommen das Feedback hautnah, Schön!!

...und Mahmoud ist da. Wir haben ihn im Iran kennen gelernt, jetzt studiert er in Dortmund, spricht besser Deutsch als wir. Er erzählt in der Show einiges über seine Heimatstadt "Abayneh" Nicht nur das: Er hält ein Pladoye für Toleranz und Menschlichkeit und trifft uns alle damit mitten ins Herz.
Auch Monika treffen wir wieder. Sie war maßgeblich bei der Umsetzung der Fernsehsendung "mit dem Bulli um die Welt
, Ausstieg auf Zeit" des WDR im Januar beteiligt und wir haben sie und ihre süße Tochter schnell ins Herz geschlossen.

15.03 Heidelberg Das "DAI Heidelberg" ist proppenvoll! Ein paar Gäste mussten wir trotz nachgeorderter Stühle draußen lassen. Die Stimmung war großartig, alle waren voll dabei und mittendrin. Nach der Show gabs noch ausgiebeige Gespräche mit dem Puplikum.  Wir danken für diesen tollen Erfolg auch dem Reisbuchladen Heidelberg, der uns bei der Bewerbung und Buchverkauf unterstützt hat. Und natürlich bei Heike Matzkuhn, die mit uns gemeinsam damals den Himalaya überquert hat.
Am Samstag konnten wir ihren wir ihren Vortrag genießen "Mit Rad und Bergstiefeln durch Parkistans Norden" Wir lieben Ihre Art zu erzählen und könnten ihr stundenlang zuhören. Die tollen Bilder machen den Rest und uns packt dabei ganz mächtig das Fernweh.

Alles in Allem: Die Tour war eine voller Erfolg, hat rießen Spass gemacht und wir werden natürlich weitermachen. Jetzt wirds höchste Zeit den Herbst zu planen. Wer will das wir in seiner Stadt vorbei schauen, soll sich einfach melden. Natürlich sind auch alle Veranstalter herzlich willkommen uns einzuladen.

Liebe Grüße
Die Orangetrotter
Helga & Jürgen

Es war turbulent wie angekündigt. Die ersten Tage der Tour

11.03. Wir fahren mit dem letzten Tropfen Sprit an unseren Übernachtungsplatz, wissen das aber nicht weil die Tankuhr kaputt ist ;-) Am nächsten Tag starten- Fehlanzeige und Helga läuft mit dem Blechkanister los- I´m (she´s)  walking…

Kurz drauf zerreißt es die noble Keramikschüssel unserer Orangetrotter-Toilette. Super
12.03. Rheinland-Pfalz versinkt im Schneechaos-Nichts geht mehr. Wir stehen für 150 km, 7 Stunden im Stau und verpassen beinahe unsere eigene Show. Busse fahren auch nicht mehr. Trotzdem finden knapp 100 Unerschrockene den Weg zu uns ins Haus Horchheimer Höhe. Und die Leute sind echt nett hier. Wir bekommen sogar einen Modellbulli geschenkt vom VW Bus Club

Koblenz, DankeLachend

 

 


 

13.03. Globetrotter Ausrüstung Köln. Nach einer Stippvisite mit Frühstück bei meiner Verwandtschaft
kommen wir in die Top-Location und sind schwer beeindruckt. Hier flutscht alles wie am Schnürchen und das Team ist wirklich eins! Viele müssen an der nicht vorhandenen Abendkasse wieder den Heimweg antreten denn, es ist bereits seit fast einem Monat ausverkauft. Sorry, vielleicht beim nächstem Mal. Die Stimmung hätte nicht besser sein können und die Begeisterung stand den Besuchern ins Gesicht geschrieben.
Wir dürfen direkt vor dem Haus in der Fußgängerzone die Nacht im Orangetrotter verbringen. Perfekt!

 

 

 

 

 

14.03. Gleich weiter nach Dortmund, wieder Schneegestöber, das Wetter nervt, wen nicht?

Wie das funktionieren soll im kleinen Taranta Babu-Buchladen-Kulturhaus wissen wir auch noch nicht, aber allem Anschein nach, ist auch hier ausverkauft. Wir freuen uns auf zwei besondere Wiedersehen: Die Monika, die uns so toll in die Welt des Fernsehens geführt hat, und Machmoud, den wir im Iran kennen gelernt haben. Er hat es geschafft den Iran verlassen zu können, um in Dortmund studieren zu können. Wir sind sehr gespannt was er zu erzählen hat.

So wie es aussieht wird’s auch in Heidelberg sehr knapp werden, also wer kommen will besorgt sich besser noch Karten im Vorverkauf.
Schön, dass alles fühlt sich an wie auf der Reise selbst, nur kälter eben ;-)
Liebe Grüße  Helga & Jürgen,

die Orangetrotter, wer sonst ;-)



<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>
Seite 1 von 2
No images
Banner